Toilettendeckel Hersteller

WC-Sitz Hersteller

Bemis

Der WC-Sitz-Hersteller Bemis hat sich das Logo "Innovation für den Alltag" auf die Fahnen geschrieben. Und getreu diesem Leitspruch stellt das Unternehmen aus Großbritannien Produkte für den gehobenen Anspruch her. Die WC-Sitze bestechen durch eine schlichte Optik. Überwiegend sind die Modelle in klassischem Weiß oder Schwarz gehalten - nur wenige Sitze setzen sich von dieser Linie ab, Modefarben suchen Kunden hier aber vergebens. So schlicht die Optik ist, so durchdacht sind auch die Funktionen.

Eine Absenkautomatik und langsam schließende Scharniere gehören bei Bemis zum Standard. Für Kunden, die es ganz einfach mögen, hat der Hersteller aber auch Modelle ohne jeden Schnörkel im Angebot - einfache aber robuste Toilettensitze. Preislich bewegt sich Bemis im unteren Segment. Die einfachen Modelle sind bereits für 30 Euro zu haben. Kunden, die Extras wie langsame Scharniere wünschen, sind mit 40 Euro dabei. Alle Sitze sind so gestaltet, dass sie auch von Laien einfach montiert werden können.

Cornat

Conmetall hat seinen Sitz im niedersächsischen Celle und hat Produkte für das gesamte Bad im Angebot. Unter dem Handelsnamen Cornat werden in Deutschland auch WC-Sitze gefertigt. Selbst bei diesem eigentlich kleinen Detail achtet der Hersteller stets auf Design. So gibt es Sitze in den aktuellen Trendfarben und mit ausgefallenen Designs. Aber auch Liebhaber einer klassischen Linie werden bei Cornat fündig - es gibt auch WC-Sitze in schlichtem Schwarz und Weiß. Eine ganz besondere Technologie ist "Quick up and Clean". Sie sorgt stets für einen hygienisch einwandfreien Sitz. Die Preispanne bei Cornat richtet sich ganz nach der Ausstattung. Das einfachste Modell in Weiß ist bereits für unter zehn Euro im Handel erhältlich. Wer mehr möchte, muss natürlich auch tiefer in die Tasche greifen. Ein Sitz in ausgefallenem Design und mit Absenkautomatik schlägt mit rund 50 zu Buche. Sitze mit der "Quick up an Clean" Technologie gibt es bereits ab 40 Euro.

Duravit

Duravit stellt in Deutschland WC-Sitze für Menschen her, die auf der Suche nach einer klassischen Linie sind. Die Sitze sind passend für die übrige Badausstattung konzipiert. Sie passen aber auch auf Toiletten anderer Hersteller. Duravit stellt passend zu den übrigen Produkten auch WC-Sitze im D-Code-Format her.

Bei den Farben wagen die Baden-Württemberger keine Experimete. Nahezu alle Sitze sind in schlichtem Weiß gehalten. Ein Fakt der sicher dem großen Kundenstamm aus Wirtschaft und Verwaltung geschuldet ist. Entsprechend robust sind die Sitze aber auch gestaltet. Für Kunden mit hohen Ansprüchen gibt es auch Sitze mit Absenkautomatik - für geräuschloses und sanftes Schließen.

Preislich bewegt sich Duravit mit seinen WC-Sitzen im oberen Segment. Die günstigsten Modelle sind im Handel ab etwa 30 Euro zu haben - dann allerdings ohne jedes Extra. Wer mehr möchte, muss bei Duravit auch mehr ausgeben. Einen Sitz mit Absenkautomatik gibt es ab etwa 60 Euro.

Haro

Hamberger Sanitary produziert unter der Marke Haro WC-Sitze. In Röhrdprf bei Rosenheim werden Produkte gefertigt, die einfach aber durchdacht sind. Dafür haben die Bayern bereits den Red Dot Design-Award bekommen. Dabei zeichnen sich die Sitze von Haro durch eine schlichte Eleganz aus. Kein Firlefanz - einfach klare Linien und klare Farben. Technisch finden hier Kunden die ganze Palette. Für einfache Ansprüche gibt es Sitze ohne viele Extras. Einfach ein robuster und schlichter Sitz, die in fast jedes Badezimmer passt. Anspruchsvolle Kunden finden hier aber Sitze mit Easy-Close-Technologie. Sie sorgt für ein sanftes und geräuschloses Schließen. Die Sitze sind perfekt auf die Badezimmer Linien des Unternehmens abgestimmt - passen aber auch auf viele andere Produkte.

Preislich spielen die Sitze von Haro im Mittelfeld mit. Ein Sitz ohne Extras ist im Handel für rund 25 Euro erhältlich. Sitze mit der Easy-Close-Technologie schlagen mit rund 60 Euro zu Buche.

Ideal

Der bekannte Bad-Zubehör Hersteller Ideal Standard hat seinen Sitz in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn. Natürlich hat Ideal auch WC-Sitze in seinem Portfolio stehen. Bekannt wurde die Marke als Ausstatter von Unternehmen und Behörden. Inzwischen gibt es die Produkte aber auch im gut sortierten Fachhandel. Den Bedürfnissen der größten Kundengruppe entsprechend sind die Produkte von Ideal in schlichtem Weiß gehalten - ohne langweilig zu wirken. Die Sitze sind in Design und Größe auf die übrigen Produkte von Ideal abgestimmt. Sie passen aber auch auf Produkte anderer Badausstatter. Hier müssen aber unbedingt die Maße abgeglichen werden. Ideal ist ein Premium-Hersteller. Insofern verfügen die meisten Sitze über Extras wie eine Absenkautomatik. Nur wenige Modelle verzichten auf derlei Komfort.

Preislich bewegt sich Ideal deswegen auch im oberen Segment. Für einen einfachen Sitz ohne Extras werden mindestens 40 Euro fällig. Wer einen Sitz mit Extras wünscht, muss vergleichsweise tief in die Tasche greifen. Solche Sitze kosten bis zu 150 Euro.

Keramag

Die bayerische Firma Keramag hat sich einen Namen als Ausstatter von Wirtschaft und Verwaltung gemacht. Für ihre Kunden produziert er komplette Badaustattungen - selbstverständlich auch WC-Sitze. Diese fallen dementsprechend schlicht aus. Im Handel findet sich kaum ein Modell, dass nicht weiß ist. In den Abmessungen sind die Sitze auf die Toilettenschüsseln von Keramag abgestimmt. Wer ein anderes Modell im Badezimmer hat, sollte genau auf die Maße achten. Selbstverständlich finden sich im Portfolio der Firma auch Sitze mit Extras wie Absenkautomatik.

Was den Preis angeht, so spielt Keramag im gehobenen Mittelfeld. Ein Sitz ohne Extras kostet im Handel rund 40 Euro. Wer mehr Luxus sucht, der muss diesen auch bezahlen. Die Topmodelle kosten um die 90 Euro.

Pressalit

Der dänische Hersteller Pressalit hat sich auf Bad- und Küchenlösungen für Großkunden spezialisiert. Insofern gehören natürlich auch WC-Sitze zum Portfolio des Herstellers. Wie bei Herstellern für Großkunden üblich, sind sie in Weiß gehalten. Entsprechend schlicht ist auch das sonstige Design gehalten. Pressalit stellt sowohl sehr einfache Sitze her als auch solche mit Extras wie einer Absenkautomatik. Da in Dänemarkt ganze Serien gefertigt werden, sind die Sitze natürlich darauf abgestimmt. Aus diesem Grund sollten Besitzer anderer Serien sehr genau auf die Abmessungen achten.

Pressalit spielt im oberen Preissegment mit. Ein Sitz ohne Extras kostet den Endverbraucher 60 bis 70 Euro. Sollen auch noch Extras mit dabei sein, kann ein Sitz bis zu 110 Euro kosten.

Subway

Subway WC-Sitze werden von Villeroy und Boch in Deutschland gefertigt. In den Maßen sind sie perfekt auf die übrigen Produkte des Keramikherstellers abgestimmt. Um sich in diesem Design einzufügen sind alle Modelle in Weiß gehalten. Neben einfachen Modellen hat Villeroy und Boch auch an Extras gedacht. Einige Sitze lassen sich besonders leicht und schnell öffnen und schließen sich automatisch und leise. Gefertigt sind sie aus Duroplast - einem sehr robusten Material, dass sich leicht reinigen lässt.

Den Preis hat der bekannte Hersteller ganz oben angesetzt. Für einen einfachen Sitz ohne Extras muss der Verbraucher mit Preisen um die 70 Euro rechnen. Der Sitz mit allen angebotenen Extras kostet im Handel 170 Euro.

Toto

Toto ist ein Hersteller aus Deutschland, der sich vollkommen auf WC-Sitze und Spülkästen spezialisiert hat. Entsprechend groß ist die Produktpalette des Hauses. Es gibt einfache WC-Sitze und Lösungen für den gehobenen Anspruch - sie verfügen über eine Funktion zum schnellen Öffnen und leichten Schließen. Auch Kunden, die spezielle Lösungen brauchen, werden bei Toto fündig. Das Design der Sitze ist einfach gehalten. Die einzige Farbe, die sich im Katalog findet ist weiß. Die Maße der Sitze sind auf alle handelsüblichen Toilettengrößen abgestimmt.

Die Preise bei Toto sind vergleichsweise hoch. Die Sitze mit allen Extras schlagen laut Listenpreis mit rund 150 Euro zu Buche, die einfachen Modelle mit 70 Euro.

Vigour

Vigour hat seinen Sitz in Berlin. Das Unternehmen hat verschiedene Produktlinien für das ganze Bad im Angebot - und damit natürlich auch WC-Sitze. Das Design der Produktlinien ist insgesamt sehr schlicht gehalten. Farblich macht Vigour keine Experimente, die Sitze sind weiß. Im Angebot finden sich ganz einfache Sitze und Modelle mit Absenkautomatik. Alle Modelle sind auf die übrigen Produkte des Hauses abgestimmt, können aber auch auf anderen Modellen montiert werden. Die Preisspanne reicht von 40 Euro für einen ganz einfachen Sitz bis 80 Euro für ein Modell mit allen Extras.

Villeroy und Boch

Villeroy und Boch produziert in Deutschland für Großkunden und Endverbraucher Badausstattungen und damit auch WC-Sitze. Das Design der Sitze ist wie in dem Hause üblich sehr schlicht gehalten. Im Angebot finden sich fast ausschließlich weiße Sitze. Sie sind so bemessen, dass sie sowohl auf die Schüsseln von Villeroy und Boch als auch auf andere Modelle passen. Hier sollte aber vorher genau nachgemessen werden. Auch für Sondergrößen hält Villeroy und Boch Lösungen bereit. Im Angebot finden sich sowohl ganz einfache Sitze als auch Modelle mit Extras, wie Softclose Funktion. Einfache Sitze kosten im Handel um die 50 Euro, für Modelle mit Extras werden um die 100 Euro fällig. Aufgrund der Größe des Angebots gibt es aber auch noch wesentlich teurere Modelle.

Vitra

Der Hersteller der Vitra WC-Sitze hat seinen Sitz in Istanbul. Hier werden vor allem Produkte für das heimische Bad produziert - und damit natürlich auch WC-Sitze. Das Design von Vitra ist sehr schlicht gehalten. Die Sitze sind, wie die übrigen Produkte, in schlichtem Weiß gehalten. Daneben gibt es auch noch eine Produktlinie aus Edelstahl. Die Kunden können zwischen einfachen Modellen und Sitzen mit Absenkautomatik wählen. Auch wenn die Sitze auf die hauseigenen Produkte abgestimmt sind, können sie auch mit anderen Modellen kombiniert werden. Hier empfiehlt es sich jedoch noch einmal genau nachzumessen.

Die Preise bei Vitra sind sehr günstig gehalten. Ein WC-Sitz ohne Extras kostet im Handel 20 Euro. Sollen Extras wie die Absenkautomatik dazukommen, werden um 50 Euro fällig. Für die Sonderlinie aus Edelstahl werden ungefähr 70 Euro fällig.

Wenko

Wenko produziert in Deutschland WC-Sitze für modebewusste Kunden. Auch wenn das Unternehmen einfache weiße Sitze im Angebot hat, liegt der Fokus deutlich auf bunten Farben und ausgefallenen Mustern. Dabei gibt es im Wesentlichen zwei Produktlinien zu unterscheiden: Ganz einfache Sitze und Modelle mit Absenkautomatik. Die Maße sind dabei so gestaltet, dass die Sitze auf die meisten Toiletten passen. Beim Material greift Wenko auf Duroplast und bei einigen Modellen auch auf MDF zurück, dass Metall gleichsieht - je nach Design.

Für einfache Sitze werden um die 30 Euro fällig, Modelle mir Absenkautomatik kosten um die 60 Euro. Ausgefallene Designs können teurer sein.