WC Sitz Reinigung

WC-Sitz Reinigung und Pflege

Wie wird ein WC-Sitz richtig gereinigt?

Für viele Menschen ist das Reinigen eines Toilettensitzes eine ungeliebte Aufgabe. Dennoch ist dies sehr wichtig, da er jeden Tag mehrfach mit unserer Haut in Kontakt kommt. Heutzutage werden für den WC-Sitz sehr häufig Materialien verwendet, die leicht zu reinigen sind. Dennoch gibt es hierbei einige Punkte zu beachten, um ihn von Bakterien und Keimen zu befreien. Der folgende Text beschreibt, wie dies idealerweise gemacht wird und erläutert, welche Fehler vermieden werden sollten.

WC-Reinigung leicht gemacht

Da die meisten für WC-Sitze verwendeten Materialien über porenlose Oberflächen verfügen, erweisen sie sich in der Regel als sehr pflegeleicht. Keime, Schmutz und Bakterien können sich nicht so leicht festsetzen. Dies gilt für Modelle aus Holz, Edelstahl und auch aus Kunststoff. In der Regel reicht es, für die Reinigung milde Seifenlauge oder einen gewöhnlichen Essigreiniger zu verwenden. Für Tiefenreinheit sorgt hingegen ein Reinigungsmittel mit Essig- oder Zitronensäure.

Hierfür werden lediglich einige Spritzer auf die Ober- und Unterseite der Brille und des Deckels gegeben. Anschließend werden diese mit einem feuchten Schwamm oder Tuch verrieben. Danach werden alle Flächen noch einmal mit einem feuchten Lappen und etwas klarem Wasser übergewischt und abgetrocknet. Auf diese Weise ist der Sitz in wenigen Minuten frisch und rein. Um die Arbeit etwas angenehmer zu gestalten, können hierbei Gummihandschuhe getragen werden.

Die Intensivreinigung

Neben der oben beschriebenen schnellen Säuberung ist es auch ab und zu notwendig, den WC-Sitz einer Intensivreinigung zu unterziehen. Hierbei werden die folgenden Arbeiten durchgeführt:

  1. Schritt: Deckel abmontieren und mit heißem Wasser abspülen<
  2. Schritt: Sitz mit dem oben erwähnten Essig- oder Zitronenreiniger einsprühen und diesen rund eine Stunde lang einwirken lassen
  3. Schritt: Mit einem weichen Schwamm hartnäckige Verunreinigungen lösen
  4. Schritt: WC-Sitz noch einmal mit heißen Wasser abspülen, um eventuelle Rückstände des Reinigungsmittels zu entfernen
  5. Schritt: WC-Sitz abtrocknen und mit einem Montageschlüssel wieder auf die Keramik montieren

Welche Fehler sollten bei der Reinigung eines WC-Sitzes vermieden werden?

Zunächst sollte für die Toilettenschüssel und den WC-Sitz nicht derselbe Putzlappen verwendet werden. Denn so würde die Gefahr bestehen, dass Keime und Schmutz verteilt würden. Um das Material nicht zu beschädigen, sollten keine sehr harten Schwämme oder Scheuerbürsten verwendet werden. Denn mit diesen könnte die Beschichtung zerkratzt werden, wodurch die Ansiedlung von Bakterien begünstigt würde. Ähnliches gilt für die Wahl des jeweiligen Reinigungsmittels.

Denn Scheuermittel und sehr scharfe Reiniger können dem Material auf Dauer schaden, da die Schutzschicht angegriffen und zerstört wird. Zudem besteht durch eventuelle Rückstände auf dem WC-Sitz die Gefahr, dass die Haut gereizt wird. Besser ist es, Allesreiniger, Essigreiniger oder alternativ auch eine milde Seifenlauge für die Reinigung zu verwenden.

Wie sollten Urinflecken auf dem WC-Sitz entfernt werden?

Es passiert sicherlich jedem einmal, dass einige Urinflecken auf dem WC-Sitz zurückbleiben. Insbesondere bei Kindern geschieht dies sehr schnell. Werden die Flecken sofort mir einem feuchten Tuch aufgewischt, bleiben in der Regel keine Rückstände zurück. Häufig bleiben sie allerdings einige Minuten oder Stunden unentdeckt, was im schlimmsten Fall auch dazu führen kann, dass sich die Spritzer sozusagen in das Material einfressen und es zerstören.

Und dann verbleiben unschöne gelbe Flecken auf dem WC-Sitz, die nicht selten der Grund für einen Neukauf sind. Ähnlich verhält es sich, wenn sich Tropfen am unteren Rand der Brille durch hochspritzendes Urin ansammeln. Hier kann es helfen, die Oberfläche (unten und oben) mit einem sogenannten Schmutzradierer zu behandeln. Durch die Reinigung mit einem Dampfreiniger werden die Umwelt und das Material geschont. Zudem wird der WC-Sitz hierdurch auch desinfiziert.

Wie können Verfärbungen auf dem WC-Sitz entfernt werden?

Nicht nur durch Urinspritzer können unschöne Flecken auf dem WC-Sitz entstehen. Denn auch aufsteigende Dämpfe der verwendeten Toilettenreiniger und Feuchtigkeit können der Brille ihren Glanz nehmen. Daher sollte diese während der Reinigung hochgeklappt werden, damit die Dämpfe optimal entweichen können und das Material geschont wird. Sie wird erst wieder nach unten geklappt, wenn alle Rückstände des verwendeten Reinigers weggespült wurden.

Wie werden die Scharniere sauber gehalten?

Nicht nur der Deckel, sondern auch die Scharniere sollten regelmäßig gereinigt werden. Bei Modellen aus verchromtem Messing, Edelstahl oder Kunststoff fällt die Reinigung vergleichsweise einfach aus. Hierfür reicht es aus, mit einem handelsüblichen Essigreiniger über die Scharniere zu wischen und diese anschließend abzuwaschen und abzutrocknen.

Sind hartnäckige Verschmutzungen zu erkennen, können diese mit einer alten Zahnbürste entfernt werden. Häufig wird angenommen, dass es sich bei Wasser- und Urintropfen auf Scharnieren aus Messing oder Edelstahl um Rost handelt. Da diese Materialien allerdings kaum rosten können, handelt es sich hierbei ganz einfach um Verschmutzungen. Diese lassen sich mit einer Edelstahlpolitur oder alternativ auch mit einem Ceran-Kochfeldreiniger beseitigen.

Moderne Nanobeschichtungen sorgen für noch mehr Hygiene

Für noch mehr Hygiene sorgen Modelle, die über eine moderne Nanobeschichtung verfügen. Diese sorgt dafür, dass die Brille einen sogenannten Lotus-Effekt erhält. Dadurch perlen Verunreinigungen, Wasser und auch Keime ab und sammeln sich nicht an dem Sitz an. Sehr nützlich ist auch die sogenannte Take-Off-Funktion. Diese ermöglicht es den WC-Sitz für die Reinigung in einem 90-Grad-Winkel aufzustellen und abzuziehen. Dadurch können auch schwer erreichbare Stellen mit einem Tuch gereinigt werden und das ohne den Sitz mühsam abschrauben zu müssen.

Regelmäßiges Reinigen erleichtert die Arbeit

Wird der WC-Sitz regelmäßig gereinigt, fällt die Arbeit deutlich leichter aus. Denn so kann verhindert werden, dass sich hartnäckiger Schmutz ansammelt, der dann nur noch sehr aufwendig entfernt werden kann. In der Regel reicht es aus, die Brille einmal in der Woche zu säubern. Wenn allerdings Flecken erkannt werden, sollten diese sofort entfernt werden, um ein Verfärben zu verhindern. Die ungeliebte Arbeit ist übrigens deutlich angenehmer, wenn im Hintergrund die Lieblingsmusik läuft.